barfen vs. Ausschlussdiät

Alles rund um die Ernährung

Moderatoren: brigitte, michaela

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
himmelslied
Beiträge: 183
Alter: 32
Registriert: 21.02.2010, 19:19
Wohnort: Kanton LU
Kontaktdaten:

barfen vs. Ausschlussdiät

#1 Beitragvon himmelslied » 23.02.2013, 16:51

:winke liebe Foris

Ich weiss, einige haben sich in anderen Treads oder auch per PN schon zum einen oder anderen Thema mir gegenüber geäussert. Trotzdem wollte ich hier nochmals eine kurze Info-Sammlung machen resp. stehe ich gerade wirklich vor der Entscheidung was ich machen soll und bin mir total unschlüssig.

Situation ist ja, dass Jalia wahrscheinlich eine Futtermittelallergie hat. Mit TroFu z/d von Hills UND zusätzlich alle 4 Tage Atopica hatten wir dieses Problem im Griff. Allerdings fand ich es ziemlich sinnlos, ein Spezialfutter zu geben wenn ich dan trotzdem noch ein Medikament geben muss.
Nun habe ich mich ja intensiver mit dem Thema Barfen beschäftigt und würde dies mit unseren 3 Monstern gerne mal ausprobieren. Ich weiss jetzt aber nicht, ob ich das Atopica weglassen soll und direkt mit barfen anfangen (und morgens noch ein ganz klein wenig z/d TroFu füttere) oder ob ich effektiv eine Ausschlussdiät machen muss. Nachdem was ich darüber gelesen habe erscheint mir dies ein sehr langwieriger und schwieriger Prozess und bei uns müssten die beiden Kater auch mitmachen, da eine separate Fütterung praktisch nicht möglich ist. Da man dabei ja bis zu 6 Wochen nur reines Fleisch ohne alles gibt (höchstens noch mit Kartoffeln) kann es ja sicherlich zu Mangelerscheinungen kommen, was ich den beiden eigentlich nicht unbedingt antuen möchte. Bei Jalia würde ich es hinnehmen, um endlich zu wissen was sie nicht verträgt. Ich weiss, dass ich eigendlich auch kein TroFu geben dürft, allerdings müsste ich dann zwischen 3 und 5 Uhr morgens das Frühstück servieren ansonsten lässt Attila uns nicht schlafen (andere Geschichte).

Konkrete Fragen:
- Kann ich mit allen 3 Katzis eine Ausschlussdiät machen auch wenn es nur 1 bräuchte? (Die Jungs sind topfit, allerdings reagieren sie generell schnell mal mit DF)
- Wie fest würde ein Hämpfelchen TroFu am morgen das Ergebnis verfälschen?
- Gebe ich da wirklich bis zu 6 Wochen NUR Pferd + Kartoffeln? (ohne Suplemente?)
- Wäre es schädlich, wenn ich direkt barfen würde, dort einfach jeweils ein Fleisch(+Fett je nach dem)+Kartoffeln+Supplements verwenden und hoffen, dass es an einem Inhaltsstoff lag?

Ich habe schon von vielen von euch gelesen, ich soll mir nicht soooo viele Gedanken machen, dass es kein perfekt ausgewogenes Futter sein muss und das Rohfleisch schon gut sei. Allerdings bin ich von unseren vergangenen Erfahrungen etwas geprannt und ebenfalls davon, dass wir uns von verschiedenen Seiten anhören müssen, wir würden zu viel ausprobieren. Uns geht es nur darum, dass es für alle Stimmt und ich Jalia wenn möglich nicht dauerhaft unter Medikamente setzten muss.

Herzlichen Dank für eure guten Ratschläge
Beste Grüsse
Angi
Bild
Hunde kommen her, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen es zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück. (Mary Bly)

Benutzeravatar
Karu
Beiträge: 2496
Registriert: 28.07.2006, 21:18
Wohnort: 8602 Wangen

Re: barfen vs. Ausschlussdiät

#2 Beitragvon Karu » 23.02.2013, 21:49

="himmelslied"]:Konkrete Fragen:
- Kann ich mit allen 3 Katzis eine Ausschlussdiät machen auch wenn es nur 1 bräuchte? (Die Jungs sind topfit, allerdings reagieren sie generell schnell mal mit DF)
- Wie fest würde ein Hämpfelchen TroFu am morgen das Ergebnis verfälschen?
- Gebe ich da wirklich bis zu 6 Wochen NUR Pferd + Kartoffeln? (ohne Suplemente?)
- Wäre es schädlich, wenn ich direkt barfen würde, dort einfach jeweils ein Fleisch(+Fett je nach dem)+Kartoffeln+Supplements verwenden und hoffen, dass es an einem Inhaltsstoff lag?
^
meines erachtes nicht sehr sinvoll, dass auch die "gesunden katzis " auf ausschlussdiät gesetzt werden, sollten auch sie mal probleme haben mit unverträglichkeiten, hast du keine möglichkeiten mehr für sie.
ja auch da hämpfelchen trofu (ausser hydrolisiertes) macht die ganze ausschlussdiät zu nichte.

grüssli
karu mit rasselbande und stallbüsis
Mach dich schlau für deine Katze, sie hat nur dich.
(Zitat von Ramona Bülow)

Benutzeravatar
Jinushka
Beiträge: 1285
Alter: 27
Registriert: 20.09.2009, 00:31
Wohnort: Bern

Re: barfen vs. Ausschlussdiät

#3 Beitragvon Jinushka » 25.02.2013, 16:31

Konkrete Fragen:
- Kann ich mit allen 3 Katzis eine Ausschlussdiät machen auch wenn es nur 1 bräuchte? (Die Jungs sind topfit, allerdings reagieren sie generell schnell mal mit DF)

ist wie schon von Karu erklärt nicht grad optimal...

- Wie fest würde ein Hämpfelchen TroFu am morgen das Ergebnis verfälschen?

das ganze Ergebnis ist im Eimer, sorry. Auch eine noch so geringe Menge anderes Futter, schon ein einzelnes Leckerlie, führt dem Körper andere Proteine zu, was wiederum eine Allergie auslösen kann, da kann schon eine ganz geringe Menge ausreichen. Die Katze darf GAR NICHTS anderes bekommen!

- Gebe ich da wirklich bis zu 6 Wochen NUR Pferd + Kartoffeln? (ohne Suplemente?)

Eigentlich sollte eine Ausschlussdiät mindestens 10-12 Wochen gemacht werden, damit das Ganze aussagekräftig wird. Man gibt dazu eigentlich auch keine Supplemente. Anstatt Pferdefleisch (welches von Katzen sehr oft nicht gefressen wird!) kannst du auch fertiges Diätfutter vom TA erhalten, welches für eine Ausschlussdiät geeignet ist (mit Rentier glaub ich, aber hab leider dan namen vergessen...). Wenn du Pferdefleisch nimmst, würde ich dazu keine Kartoffeln nehmen. Ich habe Hirseflocken verwendet und ab und zu Flohsamenpulver, weil Google von dem vielen Fleisch zu Verstopfungen neigte.

- Wäre es schädlich, wenn ich direkt barfen würde, dort einfach jeweils ein Fleisch(+Fett je nach dem)+Kartoffeln+Supplements verwenden und hoffen, dass es an einem Inhaltsstoff lag?

Schädlich in dem Sinn nicht, es kann einfach halt dann sein, dass allergische Reaktionen auftreten, und du nicht weisst woran es lag ;) Es ist halt dann eher, als würdest du ein neues Futter ausprobieren.

Übrigens geben die meisten Barfer mittlerweile nicht mehr Kartoffeln/Getreide, um die 4-5% Ballaststoffe zu ersetzen, sondern eher Karotten und so was, bin aber nicht ganz up to date ;) Zum barfen würd ich dir auch den Calculator und die Infos von dubarfst.de empfehlen.

Hier viewtopic.php?f=4&t=7546 kannst du sonst noch meine Ausschlussdiäterei nachlesen wenns dich interessiert.

lg Andrea
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man unterlässt (Laotse)

Don't breed or buy, while shelter pets die!

Andrea
mit Google, Mikosch, Wilma, Janie, Plio im Herzen

Benutzeravatar
ssandra
Beiträge: 715
Alter: 52
Registriert: 24.02.2009, 01:00
Wohnort: schönbühl

Re: barfen vs. Ausschlussdiät

#4 Beitragvon ssandra » 02.03.2013, 01:55

hallo
wie äussert sich denn die futtermittelallergie bei deinem büsi?

ich hatte bei kieran einen bluttest machen lassen betreffend allergien, allerdings hatte mir der zweite tierarzt (spezialisiert auf hauterkrankungen) gesagt, dass der test nicht aussagekräftig sei und nur eine ausschlussdiät oder eine eingeschränkte auswahl an futter über eine längere zeit die dann langsam erweitert wird aufschluss geben kann auf was die katze allergisch reagiert.
mittlerweile habe ich zwei nassfutter und ein trockenfutter das er gut verträgt und ich muss ihm nur 1 tablette megecat alle ein bis zwei monate geben. :a17

barfen bzw. 1 tag pro monat rohfleisch ohne suppies werde ich demnächst versuchen.
gruess sandra
kieran (*2001 20.11.10), tigi (*2001 21.03.15), mavro (*2012 16.03.18)
---
sternchen
oswin (*2002 24.02.13-27.02.2018)
agape und kallisto - 29.05.2010 vermisst
housi "bonsai" tiger (1990-1999)

Benutzeravatar
himmelslied
Beiträge: 183
Alter: 32
Registriert: 21.02.2010, 19:19
Wohnort: Kanton LU
Kontaktdaten:

Re: barfen vs. Ausschlussdiät

#5 Beitragvon himmelslied » 02.03.2013, 18:07

:winke zusammen

Besten Dank für eure Antworten!

@karu: Ich verstehe schon, warum man nicht alle auf die Ausschlussdiät setzten sollte, aber dann müssten wir Jalia separat Füttern und ich habe keine Ahnung, wie wir dies bewerkstelligen sollten. Ich müsste jeden Morgen/Abend neben ihrem Teller stehen und die anderen beiden davon jagen und sie dazu zwingen nur aus ihrem Teller zu essen. Sie sind es sich alle drei gewohnt, dass sie aus allen Näpfen fressen können. Sie machen sich regelrecht ein Sport daraus, wenn es NAFU gibt, möglichst aus allen Näpfen gleich viel zu essen...

@Jinushka:
Jinushka hat geschrieben:Eigentlich sollte eine Ausschlussdiät mindestens 10-12 Wochen gemacht werden, damit das Ganze aussagekräftig wird. Man gibt dazu eigentlich auch keine Supplemente. Anstatt Pferdefleisch (welches von Katzen sehr oft nicht gefressen wird!) kannst du auch fertiges Diätfutter vom TA erhalten, welches für eine Ausschlussdiät geeignet ist (mit Rentier glaub ich, aber hab leider dan Namen vergessen...). Wenn du Pferdefleisch nimmst, würde ich dazu keine Kartoffeln nehmen. Ich habe Hirseflocken verwendet und ab und zu Flohsamenpulver, weil Google von dem vielen Fleisch zu Verstopfungen neigte.

Von diesem Diätfutter habe ich noch nie etwas gehört. Warum eignet es sich für eine Ausschlussdiät? Und wie würde ich da vorgehen? Zuerst nur dieses Futter und danach was darunter mischen? Anderes Futter oder wie beim barfen Fleisch?

@ssandra: Jalia fängt immer damit an, sich die Ohren und oberhalb der Augen aufzukratzen. Das eine Mal wo es besonders schlimm war kam dann noch der Bauch und der Schwanz dazu. Sie hat sich die Haare am Schwanz regelrecht ausgerissen. Er war nur noch eine dünne Rute und der Ansatz hat teilweise geblutet. Unser Problem ist einfach auch, dass wir nicht nur auf sie schauen können. Wir haben schon mal versucht, vom Spezialfutter zurück aufs Orijen zu gehen, da dies ja ein sehr gutes Futter wäre und auch kein Getreide enthält. Leider hat Sito dann aber dort mit massivem DF reagiert... Es ist wirklich schwierig mit 3 Katzen etwas zu finden. was für alle passt.

Wir sollten jetzt nächste Woche alle Barf-Relevanten Dinge erhalten (von Lillys Bar) und werden es dann mal ausprobieren.
Bild
Hunde kommen her, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen es zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück. (Mary Bly)


Zurück zu „Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste