Erfahrung mit Metabolic-Futter

Alles rund um die Ernährung

Moderatoren: brigitte, michaela

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Sofatiger
Beiträge: 6
Alter: 48
Registriert: 10.03.2016, 18:49
Wohnort: Muhen AG

Erfahrung mit Metabolic-Futter

#1 Beitragvon Sofatiger » 13.03.2016, 14:56

Hallo zusammen

Ich werde meine beiden Katzen in den nächsten Tagen auf das Metabolic-Futter von Hill’s umstellen. Dieses wurde mir von der Tierärztin empfohlen, weil mein Kater einfach nicht so recht abnehmen will. D.h., er nimmt etwas ab, dann umso mehr wieder zu, dann nimmt er wieder etwas ab und dann gleich wieder zu – also das typische Jojo eben. Anfänglich (vor rund 2.5 Jahren) sollte bei beiden etwa ein halbes Kilo weg. Nach verschiedenen erfolglosen Versuchen wie das Umstellen auf Nassfutter, Teil-BARFEN (ca. 20%), Diätfutter sowie einer Magen-Darm-Geschichte und dem anschliessenden Wieder-Aufpäppeln hatten die beiden dann nicht mehr ein halbes Kilo zu viel, sondern je etwa ein Kilo!

Ich kam dann zurück auf das Futter, welches sie von klein an bekommen hatten, und wäge dieses konsequent ab – seit rund 1.5 Jahren nun. Das Abnehmen stagniert immer wieder, so dass das Futter immer mehr reduziert werden muss, um weiter abzunehmen. Sie, also meine Kirabelle, nimmt eigentlich mehr oder weniger stetig etwas ab – wenn sie mal zunimmt, dann vielleicht so im 50 Gramm-Bereich (von Monat zu Monat). Sie kommt langsam in die Nähe ihres Idealgewichtes. Beim Niki aber fehlen nach wie vor 1 Kilo. Also im Endeffekt hat eigentlich er das zugenommen, was sie abgenommen hat… :a6

Ich weiss, diese Werte sind eigentlich nicht bedrohlich, aber mir graut einfach vom nächsten Jojo-Effekt. Wie hoch wird sein Gewicht denn dann rauf gehen? (Es war in den letzten 2 Jahren etwa so: von 6 kg auf 6.5 – von 6.5 auf 6.2 runter, dann wieder rauf auf 6.8, dann wieder runter auf 6.5 – das wäre jetzt aktuell.)

Mit dem Metabolic-Futter soll ja der Stoffwechsel verbessert werden, wovon ich mir erhoffe, dass der Jojo-Effekt nicht mehr so ausgeprägt ist. Beim Menschen zumindest funktioniert die Metabolic-Methode ja nicht schlecht, so wie ich schon gehört habe. Mich würde interessieren, ob jemand von euch dieses Futter schon probiert hat, und welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt?

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Antworten und einen wunderschönen Sonntag Nachmittag!

Liebe Grüsse
Brigit

Benutzeravatar
Nimmersatt mal 5
Beiträge: 1571
Registriert: 04.10.2012, 14:03
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Metabolic-Futter

#2 Beitragvon Nimmersatt mal 5 » 13.03.2016, 17:10

Hey

Bei mir kommt kein Hills odr Royal Canin ins Haus.... Tierversuche sind bei mir ein rotes Tuch! :a2 Hast mal mit Futterzellulose probiert? Ist er aber auf Stoffwechsel getestet worden?

Sorry für mein Statement, abr viele wissen es nicht! :a49
Katzen erreichen mühelos,
was uns Menschen versagt bleibt:
durchs Leben zu gehen, ohne Lärm zu machen!

Ernest Hemingway

Bild

In meinem Herzen verankert, meine liebe Kimba! *Mai 1996-17.Sept.2014

Benutzeravatar
Myula
Beiträge: 680
Registriert: 30.04.2014, 10:54

Re: Erfahrung mit Metabolic-Futter

#3 Beitragvon Myula » 13.03.2016, 20:56

ich würds auch mit Futterzellulose probieren :a2
Liebe Grüsse wünscht Myula mit ihren 2 Wuschels, Akimo und Amber

Benutzeravatar
Sofatiger
Beiträge: 6
Alter: 48
Registriert: 10.03.2016, 18:49
Wohnort: Muhen AG

Re: Erfahrung mit Metabolic-Futter

#4 Beitragvon Sofatiger » 13.03.2016, 21:24

Hallo zusammen

Vielen Dank für eure Antworten :schnurr

@ Nimmersatt mal 5 - Du brauchst dich doch für dein Statement nicht zu entschuldigen! Ich schätze es sehr, wenn jemand seine Meinung offen ausspricht und noch mehr, wenn sich jemand einsetzt für das, was er für richtig und wichtig hält!!!

Offen gestanden habe ich mir bis vor Kurzem keine grossen Gedanken gemacht zu Tierversuchen in Bezug auf Tierfutter. Zwar war mir durchaus bewusst, dass jegliches Futter, welches auf den Markt kommen soll, vorher getestet werden muss. Dass aber speziell Hill’s deswegen in Verruf steht, war mir nicht bewusst, das habe ich jetzt erst heute hier in diesem Forum gelesen. Ich bin mir aber jetzt auch nicht so sicher, dass jeder Futtermittelproduzent, welcher sagt, er unternehme keine Tierversuche, auch wirklich keine Versuche macht oder machen lässt oder vielleicht sogar bei der Konkurrenz «fremdguckt», damit er sich loben kann, keine zu machen… Gerade wenn es um Spezialfutter gegen irgendwelche Krankheiten geht, kommt wohl kein Futtermittelproduzent um Tierversuche drum rum, auch wenn er es möchte - letztlich sind es ja wir Konsumenten, die das so «wollen», ob wir nun gefragt werden oder nicht, und das nicht nur beim Tierfutter… Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren...

Jedoch habe ich mir über Futterzellulose durchaus schon Gedanken gemacht. Das ist ja aber eigentlich einfach ein Füllmaterial ohne irgendwelche Nährstoffe, und da meine beiden schon sehr reduziert Futter bekommen, habe ich die Befürchtung, dass ihnen dann auf Dauer Vitamine & Co. fehlen, und mit Futterzellulose erst recht. Es käme bei mir erst dann in Frage, wenn sie massiv übergewichtig wären, was ja aktuell glücklicherweise (noch nicht) der Fall ist.

@ Nimmersatt mal 5: Was genau meinst du damit, ob er auf Stoffwechsel getestet worden sei? Meinst du auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse? Mir scheint sein «Jojo-Effekt» ein klassischer Fall von zu viel Diät und damit einhergehend ein runtergefahrener Stoffwechsel zu sein. Ich kenn das noch aus meinen eigenen Diäterfahrungen in jungen Jahren – damals galt die 1200 kcal-Regel bei einer Diät. Durch so wenig kcal fährt der Stoffwechsel aber dermassen auf Sparflamme, dass ein Zunehmen nach der Diät die unvermeidbare Folge sein muss. Daher fände ich ein Futter, welches den Stoffwechsel wieder in Schwung bringt, eigentlich noch sinnvoll. Und das war ja auch das, was die Tierärztin empfohlen hat.

Aber ich wird mich jetzt erstmal in Bezug auf die Tierversuche von Hill’s schlau machen und hoffe auf weitere Antworten :a4

Herzliche Grüsse
Brigit

kaengu4
Beiträge: 1365
Alter: 47
Registriert: 13.12.2007, 00:13
Wohnort: Thurgau
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Metabolic-Futter

#5 Beitragvon kaengu4 » 14.03.2016, 13:19

Hallo Brigit

Eine andere Variante wäre seine Bewegung zu erhöhen. Spielt er gerne?
Liebe Grüsse
Jolanda mit ihrer internationalen Truppe

Benutzeravatar
Myula
Beiträge: 680
Registriert: 30.04.2014, 10:54

Re: Erfahrung mit Metabolic-Futter

#6 Beitragvon Myula » 14.03.2016, 21:45

Ich seh grad, dass du schon versucht hast, teilzubarfen. Käme für die eine vollständige Umstellung auf Barf in Frage? So könntest du 100% der Nährstoffe ins Futter packen. Bei fettarmen Fleisch + Futterzellulose kommst du sogar auf eine grössere Menge, die sie dann zu fressen haben und dann sind sie auch satt. So umgehst du das Problem mit dem Stoffwechsel, der sich auf Sparflamme umstellt.. Da gibt es dann auch keine Unterversorgung, da du ja die Katze und nicht das Futter supplementierst :a2 Und ob jetzt da die Hälfte nur Papier drin ist (Zellulose ist ja Papier), macht keinen Unterschied, Nährstoffe sind ja drin :a4

Mehr Bewegung wäre sicher auch gut, um den Stoffwechsel anzukurbeln.

zum Thema Tierversuche:
Für mich macht es einen grossen Unterschied, ob geschaut wird, ob man mit bestimmten Futtersorten/Inhaltsstoffen ein Tier von einer Krankheit heilen oder den Gesundheitsstatus verbessern kann (Nierenfutter z.B) oder ob man schaut, wie wenig Nährstoffe eine Katze braucht, bevor sie Mangelerscheinungen bekommt oder sogar dran stirbt/erkrankt. Als Beispiel denke ich da an das Taurin.. Bei dem man verschiedenen Katzen verschiedene Dosen Taurin ans Futter gibt. Von 0 bis letale Dosis. Da findet man dann halt so Sachen raus, dass Katzen bei 0 Taurin erblinden etc... sehr grausam und relativ unnötig, da sie so nur geraaade so viel Nährstoffe ins Futter mischen, dass die Katzen nicht krank werden (Zeug ist ja auch teuer)
Liebe Grüsse wünscht Myula mit ihren 2 Wuschels, Akimo und Amber


Zurück zu „Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast