Rohfütterung

Alles rund um die Ernährung

Moderatoren: brigitte, michaela

Nachricht
Autor
Lina

Rohfütterung

#1 Beitragvon Lina » 01.08.2006, 21:55

Hallo zusammen,
wollte nur mal so hören wer von euch "barft" also roh füttert?

Grüßli,
Lina

Benutzeravatar
Karu
Beiträge: 2496
Registriert: 28.07.2006, 21:18
Wohnort: 8602 Wangen

#2 Beitragvon Karu » 01.08.2006, 22:18

Hallo Lina

Die Barferei ist ja ziemlich aufwendig. Ich habe es letztes Jahr bei meinem Rusty (selig) gemacht, all die Abwägerei Supplementierungen , Fleischwolf etc.haben mich ganz schön auf Trab gehalten.
Nun halte ich es so, dass es 2x die Woche Pouletherzli, Rindsleber oder Rindsherz gibt für alle welche es mögen. Wenn es weniger als 20% der Nahrung beträt muss nicht supplementiert werden.
Die Eintageskücken welche ich mühsam besorgt hatte wurden nur von den Stallkatzen gefressen.

Ich denke, dass Barfen eine gute Sache ist, nur ist die Umstellung langwierig und mit so vielen Katzen liegt es mir zeitlich und finanziell auch nich im Rahmen des möglichen. Vielleicht bin ich zu ängstlich, aber würde nie rohes Fleisch aus Ostblockländern, China, Brasilien etc. verfüttern.

Was sind deine Erfahrungen

Schöne Grüsse Karu
Mach dich schlau für deine Katze, sie hat nur dich.
(Zitat von Ramona Bülow)

Lina

#3 Beitragvon Lina » 02.08.2006, 07:55

Hi Karu,
also meine Hündin füttere ich nur roh. Allerdings "barfe" ich nicht richtig, da ich die ganze Barferei ziemlichen Schwachsinn finde, zumindest manches was da so gemacht wird. Ich füttere zB Hühnerherzen,- mägen, -leber, Rindergulasch, Pute oder Fisch roh, allerdings koche ich die Innereien ganz kurz an weil meine Lucie sie sonst nicht frisst :)
Zusätzlich gebe ich speziell gemischte Flocken und ein Pulver welches den gesamten Bedarf abdeckt...Ist eigentlich kein Mehraufwand als das normale füttern und ich habe zB bei meiner Hündin eine wesentliche Verbesserung im Wohlbefinden und der Fittness bemerkt.
Die Katzis füttere ich teilweise roh, einfach aus dem Grund weil jeder ständig zu einer anderen Zeit zum Fressen kommt und das dann recht umständlich wäre, gerade wenn es jetzt so warm ist muss das Zeug im Kühschrank stehen, sollte ja aber nur zimmerwarm verfüttert werden und so. Werde das aber im Winter wieder umstellen...

schöne Grüße,
Lina

Benutzeravatar
Luana
Frau Staubsauger
Beiträge: 742
Alter: 33
Registriert: 31.07.2006, 12:32
Wohnort: Volketswil

#4 Beitragvon Luana » 02.08.2006, 09:08

Hallo

also ich Barfe eigentlich nicht, ich habe auch eher angst etwas fallsch zu machen oder dass der Aufwand zu gross ist. Auch die Umstellung ist etwas schwiriges.

Aber auch ich gebe meinen ab und zu etwas rohes, ob es rinds gehacktes ist oder gekochtes Huhn. Es kann auch mal Fisch sein. Eigentlich kannst du einfach mal etwas mehr für dick kaufen und es dann deinen Kleinen geben.

Grüsse

Luana
Der Hund denkt: Sie geben mir Futter, Sie pflegen mich, Sie kümmern sich um mich und Sie liben mich! Sie müssen Götter sein!

Die Katze denkt: Sie geben mir futter, Sie pflegen mich, Sie kümmern sich um mich, Sie lieben mich! Ich bin eine Göttin!

Lina

#5 Beitragvon Lina » 02.08.2006, 12:09

Hallo Luana,
viel falsch machen kannst du da eigentlich nicht und aufwändig ist es auch nicht wenn du erstmal "drin" bist :)
Die Umstellung ging bei meinen eigentlich ganz gut, eventuell müsstest du es halt anfangs ankochen falls sie es roh nicht fressen. Allerdings hat sich Maja besser dran gewöhnt und schneller als meine Hündin. Und klein Willi mampft auch schon fleißig roh :)
Roh fressen liegt halt einfach in der Natur der Tiere und gerade Katzen sind dabei weitaus unkomplizierter als Hunde.

Liebe Grüße,
Lina

Benutzeravatar
michaela
Frau Admin
Beiträge: 19947
Alter: 39
Registriert: 18.05.2006, 07:00
Wohnort: züri oberland / wallis
Kontaktdaten:

#6 Beitragvon michaela » 02.08.2006, 12:15

hallo lina
wie machst du denn das mit dem taurin? woher weisst du welche menge du beifügen musste etc.?

für mich als vegetarier kommt barfen gar nicht in frage, könnte das fleisch erst gar nicht anfassen :( hab schon mit nafu meine liebe mühe und da muss ich nur die dose aufmachen :roll:

Kurt
Beiträge: 270
Registriert: 28.07.2006, 18:42
Wohnort: 5707 Seengen
Kontaktdaten:

#7 Beitragvon Kurt » 02.08.2006, 18:17

und schon am vierten tag des forums sind wir am heissesten thema angelangt..........

ein paar wenige sachen sind wichtig zu wissen, darauf beruht ja eigentlich alles leben bei hund oder katze.die beiden arten haben vor ca 30 millionen jahren begonnen sich im rahmen der evolution zu trennen. abgesehen davon hatte es schon damals würmer, parasiten und krankheiten unter welchen die tiere litten.
es ist also der menschliche grössenwahn dem tier vorzuschreiben was und wie es zu leben hat und wie modern und wissenschaftlich es gefüttert werden muss.

hund und katze sind fleischfresser, sie sind es immer gewesen und werden es immer bleiben, jedenfalls für die nächsten 2 millionen jahren, es sei denn der mensch entwickelt ein tier das seinen anforderungen entspricht.

der unterschied ist, die katze ist ein reiner fleischfresser geblieben und ihre organischen voraussetzungen haben sich dem reinen fleischverzehr angepasst. dazu gehören dann noch weitere eigenheiten in bezug auf nahrung welche nur bei der katze wesentlich ist.

der hund hat sich eher zu einem mischfresser entwickelt was heisst er hat neben dem fleisch was nach wie vor der hauptanteil der nahrung ausmacht auch noch einen geringen anteil von organen zur ernährung nötig und frisst gelegentlich beeren und kräuter.

beide arten sind nach wie vor keine pflanzenfresser. es gäbe da noch 100 seiten spezialitäten im bereich ernährung aufzuzählen, aber das führt zu weit.

grundsätzlich ist das rohfüttern der idealfall denn weder die katze oder der hund ist in der lage sein opfertier zu braten oder zu kochen, jedenfalls hab ich das noch nie gesehen. bei beiden ist der körper darauf eingestellt die nahrung im rohzustand aufzunehmen, alles andere ist ein witz und ein webegag.

für den menschen ist es nicht möglich dem hund oder der katze seine beute in die wohnung zu werfen wo er sie erlegen und fressen kann. also kaufen wir was wir günstig und sinnvoll kaufen können. wird hund oder katze mit rohfleisch gefüttert sollte der anteil maximal 15-20% der gesamtnahrung ausmachen. in diesem fall muss, wenn gutes futter verwendet wird nicht mit zutaten experimentiert werden. ist der anteil höher müssen fehlende mineralien und vitamine zugeführt werden weil dann schnell mangelerscheinungen auftreten.

der anteil von sogenannten nebenprodukten sollte beim hundefutter nicht mehr als 10% ausmachen, bei der katze 3-5%. gem. gesetz heisst aber in der zusammensetzung " fleisch- und tierische nebenprodukte" nicht zwingend dass fleisch entalten ist oder sein muss. einer der grossen irrtümer der tierhalter. für den hund sind ca. 20-30% kohlehydrate zumutbar, für die katze sind sie sinnlos denn sie kann damit nichts anfangen.

meine katzen haben 40-50% trockenfutter 24 stunden pro tag zur verfügung und bekommen 40-60% frischfleisch täglich welches natürlich angereichert ist. dasselbe futter erhalten jungtiere ab der dritten woche. ist eine kätzin tragend, steht sie vor der geburt oder muss sie junge ernahren steigt der anteil der anreicherung mit zusatzstoffen.

dieselben voraussetzungen gelten für den hund, jedoch sind die substanzen nicht gleich.

mit dieser fütterungsart kommt man den natürlichen vorbedingungen der tiere am besten entgegen und das resultat sind kräftige, gesunde tiere mit einem perfekten immunsystem.

gruss Kurt

Lina

#8 Beitragvon Lina » 02.08.2006, 19:49

Hi Michaela
ich füttere zum Frischfleisch- allerdings als extra Portion Gemüseflocken bzw gebe frisches Gemüse- bei meiner Hündin. Mittlerweile frisst sie alles roh und beim Fleisch wechsele ich ab mit Pute, Rind, Fisch, Innereien, Hühnerhälse etc...so bekommt sie im Grunde genommen alles was sie braucht, ab und an gebe ich Nudeln oder Reis als "Beilage" je nachdem, das spielt sich mit der Zeit ein.

Die Katzen haben immer Trockenfutter zur Verfügung, allerdings sind beide nicht so die Trofu- Fresser.
Zusätzlich gibt es an Fleisch bzw Fisch dasselbe wie für den Hund und ab und an etwas Gemüse, allerdings püriert- sind beide ganz heiß drauf. Wobei ich das nur wirklich selten mache.

Bei allen gebe ich mal ein Ei, Öl oder Meersalz übers Futter, je nachdem...

PS: Ich esse auch kaum Fleisch, merke aber wie gut meinen Tieren die Rohfütterung tut und mit der Zeit gehts auch...

Liebe Grüße,
Lina


Zurück zu „Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast